Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Google



    Privat

Ausflug auf St. Lucia

Zeitig in der Frueh besorgen wir uns ein kleines Leihauto um die Insel ein wenig von Landseite zu erkunden. Rico, Sanna und ich (Birgit) starten von Rodney Bay und fahren ueber Castries, der Hauptstadt in Richtung East Coast.. Beschaeftigt mit all den guten Bananen Standln und der ersten Kokosnuss Station versaeumen wir die Abzweigung des “Highways“ Richtung Ostkueste. Das bringt uns noch lange nicht aus der Ruhe, sind doch noch kleinere Strassen quer ueber die Insel eingezeichnet. Wir sind uns einig, dass diese ohnehin die interessanteren sind und fahren einfach querfeldein. Nach nicht ganz so vielen Kilometern, aber vielen Kurven spaeter, fahren wir bei Einheimischen vorbei, die sicherlich schon lange keine weissen Touristen gesehen haben. Rico winkt immer froehlich aus dem Auto und grinst, als nun auch schon die Damen mit Macheten am Wegesrand stehen. Schlussendlich liessen wir uns von unserer Fahrtstrecke erst aufhalten, als die Strasse aus war. Der Blick ueber den Regenwald und viele interessante Fotoobjekte belohnten uns fuer den kleinen Umweg.

img1.jpg

img2.jpg

img3.jpg

Auf der Suche nach einem einsamen Strand fahren wir mit unserer weissen Minikiste einen kleinen Pfad hinunter zum Meer. Unten ankommen, sehen wir noch wenige andere Fahrzeuge, allerdings alles Allrad.

img4.jpg

Unser eigentliches Ausflugsziel ist der “Mamiku Garden“ ein tropischer Garten mitten im Regenwald. Leicht zu bewandern fuer Sanna, die sich ueber jede Bewegung au?rhalb des Schiffes freut. Sie ist bei allen Ueberfahrten so brav und ruhig, gallopiert aber danach bergauf und bergab. Ueber einen steilen Pfad steigen wir im feuchten Klima des Regenwaldes auf einen kleinen Berg hinauf. Oben angekommen, stellen wir fest, dass die Ruine eine umgefallene Holzbaracke ist. Okay, der Fairness halber sehen wir etwas weiter unten ein paar Archaeologen beim Buddeln. Ein komisches Gefuehl, wenn wir an die Ausgrabungen von Aquileia denken und hier ein Privathaus ausgegraben wird, das bei einem Hurrikan im 19. Jahrhundert vernichtet wurde.

img5.jpg

Zum Abschluss unserer Rundfahrt sehen wir uns den Markt von Castries an. Jede Menge Fetzn und Glumpat (lt. Rico) und endlich der Gemuesemarkt. Ausgehungert nach frischem Obst und Gemuese stuerzen wir uns ins Gewuehl. Wieder einmal sind wir die einzigen Weissen weit und breit. Gut eingedeckt mit Mangos, Karotten, Tomaten, Paprika und Papaya, die natuerlich in der neuen Tasche vom Markt verstaut werden, kommen wir zurueck ans Schiff. Resuemee: Ein toller, interessanter Ausflug mit vielen bunten, neuen Eindruecken.

img6.jpg