Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Google



    Privat

Begegnung mit dem Malteser Falken

Die Yacht “Maltese Falcon“ – die teuerste Privatsegelyacht der Welt – ist heute Nacht hinter unserer Shalimardue vor Anker gegangen. Die 88 m lange und 115 Millionen Euro!! Yacht ist im Besitz des Amerikaners Tom Perkins, der Mitbegruender eines der bekanntesten Venture Capital Unternehmen der USA ist. Mit ihrem revolutionaeren Segelsystem “ das Rigg der Maltese Falcon besteht aus 3 frei drehbaren Kohlefasermasten mit 58 Meter Hoehe und je sechs durchgebogene Rahsegel und verfuegt somit ueber 2.400 m2 Segelflaeche..

160 Millionen Dollar Yacht Maltese Falcon.jpg

“Alt trifft Hightec“ ist das Motto der Stunde. Soeben schallen Kanonenschuesse vom historischen Rahsegler „Unicorn“ – bestens bekannt durch die Filme „Fluch der Karibik“ und „Roots“, die ein bellendes Echo direkt unter dem Fort Rodney verbreiten.

Alt trifft Hightec.jpg

Die Passagiere werden danach rasch in Beibooten zu einem Landausflug auf den Pigeon Point gebracht. Die sicher schwindelfreien und ungesicherten Matrosen zeigen uns, wie sie locker in den Rahen herum turnen. Sie bereiten die Segel fuer eine schoene Fahrt in den Sonnenuntergang vor.

Ausflugsboot.jpg

in schwindelnder Hoehe.jpg

Waehrend ich hier den Bericht schreibe, ist Michi mit zwei Bekannten aus Wien (SY Happyhour) im hinteren Backbordrumpf, als ein furchtbarer Ruck “ begleitet von einem lauten Geraeusch durch unser Schiff geht. Wie von der Tarantel gestochen eilen wir vier an Deck und sehen, wie sich ein franzoesischer Segler namens “Mille Sabords“ bei unseren beiden Bugspitzen vorbei schiebt. Angeblich ist sein Motor ausgefallen. Er findet es nicht der Muehe wert, zu ankern und auf eine Sichtung des Schadens zu warten, sondern setzt Segel und verschwindet. Rein auesserlich ist nichts festzustellen, ausser Farbspuren an unserem Aluschutz an den Bugspitzen. Gott sei dank. Allerdings braucht es einen kraeftigen Manoeverschluck, um mein Adrenalin wieder auf halbwegs normale Hoehen zu bringen.