Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Google



    Privat

Grenada “ Zeit zum Ueberlegen

Endlich sind alle Fragen beantwortet, die sich uns in den letzten beiden Wochen gestellt haben. Bekommen wir einen Liegeplatz in einer Marina in Venezuela reserviert? Kann der bereits gebuchte Flug von Porlamar (Isla Margarita “ Venezuela) auf Grenada umgebucht werden? Wie schaut es mit dem Versicherungsschutz unserer Pantaenius Versicherung im Falle eines Hurricans und der entstehenden Schaeden aus?
Wir haben nun eine fixe Zusage fuer einen Liegeplatz in der TMO Marina in Puerto la Cruz. Der Flug braucht nicht umgebucht werden, wir muessen nur mit der Faehre 1 ½ Stunden wieder zurueck nach Isla Margarita. Der Versicherungsschutz gilt auch in Venezuela.

img1_Wetterverschlechterung-Fragezeichen.jpg

img2_WINTERliegeplatz.jpg

Ein Ausflug von unserem Ankerplatz in der Prickly Bay in die Hauptstadt St. George’s steht noch auf unserem Pflichtprogramm, da wir unbedingt noch in das National Museum von Grenada wollen. Die Fahrt mit dem Bus ist ein besonderes Erlebnis. Es gibt zwar einige Haltestellen, aber der Fahrer bleibt immer wieder stehen, um Fussgaenger “einzusammeln“. Sind alle Plaetze besetzt, geht’s mit vollem Tempo zur Endstation. Moechte jemand vorher aussteigen, klopft er laut auf das Dach und der Fahrer stoppt. Die Hupe wird laufend eingesetzt, meistens jedoch nur als Kommunikation zwischen den verschiedenen Buslenkern. Gespraeche der Fahrer in voller Lautstaerke quer ueber die Strasse sind ganz normal. Und das alles um den Preis von 2,50 EC (umgerechnet 0,60 Cent). Der Taxifahrer wollte 40 EC “ fuer nur eine Strecke.

img3_Museum in St. George's.jpg

Das Museum von St. George’s ist ein Wahnsinn. Es besticht durch Schlichtheit und totalem Verfall. In den Schaukaesten liegen mehr Schmetterlingsteile unten am Kastenrand, als noch oben auf den Stecknadeln haengen! Schade. Das ausgestopfte Kaninchen konnten wir fast nicht mehr als solches erkennen. Jedenfalls haben wir die Badewanne gesehen, die Josefine benutzte, die spaeter die Frau von Napoleon Bonaparte wurde. Obwohl er angeblich einmal schrieb: “wasch dich nicht, ich komme!!“ Hihi

img4_Arbeitsstress.jpg

img5_alte englische Telefonzellen.jpg

img6_Arbeit am Fischerboot.jpg

Unser Bummel durch die Stadt geht auch in der Hitze weiter. In einem luftigen Restaurant geniessen wir spaeter die Aussicht und das hervorragende Essen, bevor wir wieder mit dem Sammelbus zurueck fahren.

img7_mein Mittagessen.jpg

Jetzt bestimmt nur mehr der Wetterbericht unseren Abfahrtstermin. Es schaut aber so aus, als ob wir heute noch in der Nacht nach Los Testigos auslaufen werden.