Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Google



    Privat

Isla de Cabrera “ Ibiza

14.08.
Gestern war der Tag der Ã?nderungen bei unserer Tourplanung. Zuerst Mallorca – sädliche Bucht, dann spanisches Festland – aber da Nullwind, und nach 25 SM Puerto de Cabrera am Weg lag, Besuch der als Naturschutzgebiet und Nationalpark ausgewiesenen Insel Cabrera. Wir gehen an die einzige freie Boje in Puerto de Cabrera. Eine alte Festung lädt zu einem langen Spaziergang ein, aber ich bin zu faul und so bleiben wir am Schiff und wundern uns über so manches Bojenmanöver. Wir wissen zwar aus dem Hafenhandbuch, dass man hier ein Permit (Eintrittskarte, welche man bereits in Mallorca kaufen sollte) braucht und wahrscheinlich wird beim Kauf auch schon die Boje mit der entsprechenden Nummer zugewiesen. Wir haben weder ein Permit, noch kommt irgendjemand, um eine Bojengebühr zu kassieren. Das ist zwar nicht der Grund, warum wir um 02.00 Uhr früh die Bucht leise wieder verlassen, sondern nur, um nach 75 SM bei Tageslicht unser nächstes Ziel – Formentera – anzulaufen. Von Mallorca sieht man ein Lichtermeer am Horizont, das sich vom Dunkel abhebt, selbst der Himmel ist beleuchtet. Später herrscht vollkommene Dunkelheit, nur das Sternenlicht lässt den Ã?Å?bergang von Himmel und Wasser erahnen. Nach einer halben Stunde gebe ich das Zählen der Sternschnuppen bei 48 auf.

Leider ist auch heute nur sehr schwacher Wind und wir nützen die Segel zuerst nur zur Unterstützung. Erst gegen Mittag kann der Motor sich etwas ausrasten. Wie schon mehrmals festgestellt – nix is fix – auch jetzt wieder eine Ã?nderung unseres Etappenziels. Der Wind wird genützt und bringt uns an die Westseite von Ibiza in die Bucht Cala Benirras, mit einem wunderschönen Monolith vor der Einfahrt. Hier soll es den schönsten Sonnenuntergang geben. In jeder noch so kleinen Bucht liegen viele Boote und auch hier haben sich schon viele eingefunden. Der Wind kommt von allen Richtungen und die Boote schauen in alle Richtungen, aber der Wind wird hoffentlich gegen Abend nachlassen. Vorher gibts noch – erraten – Salat mit Thunfisch. Nachdem wir einen im Ionischen Meer, einen im Golf von Lyon und einen weitern im Bereich der Balearen gefangen haben, können wir auch schon einen geschmacklichen Unterschied zwischen den einzelnen Seegebieten und deren Thune feststellen. Der von den Balearen war und ist noch immer der Beste (noch ca. 2-3 kg essen, dann sind wir wirklich absolut sicher):-):-))
Ab morgen wollen wir ans Festland…??? Aber nix ist fix….

Sonnenuntergang_Ibiza.jpg