Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Google



    Privat

Saint Lucia “ Landausflug

Wir aergern uns zwar fuerchterlich, dass unser Beiboot gestohlen wurde, da wir jedoch momentan selbst nichts unternehmen koennen, machen wir trotzdem den schon geplanten Landausflug. Gleich beim Wegfahren – nach hundert Metern ein Stau, viele Schaulustige starren in den tiefen und nassen Strassengraben. Als wir naeher kommen, sehen wir ein Polizeiauto. Ein aehnliches wie das, welches uns gestern in die Marina zurueck gebracht hatte “ Trixi und ich bei dem Polizisten im Auto, Andreas und Michi hinten auf der Ladeflaeche. Jetzt allerdings mit den Raedern nach oben – verkehrt im Graben. “ Wahrscheinlich hat er unseren Beibootdieb verfolgt“ witzeln wir noch “ nachdem wir gesehen haben, dass offensichtlich den Passagieren nichts Ernsthaftes passiert ist.

Mit unserem Driver John haben wir wieder einen verkehrstauglichen und informativen “Taxler“ gewaehlt und er bleibt bei jedem guten Aussichtspunkt fuer ein Foto stehen, erklaert viele Hintergruende “ chinesische und taiwanesische und venezuelanische Investitionen fuer Schulen, Krankenhaeuser, Flugplatz und vor allem Erdoelterminals.

img1_Terminals nahe Marigot Bay.jpg

Im Naturhafen der Hauptstadt Castries ankern wieder grosse Kreuzfahrtschiffe. Wir besuchen die Kirche, die mit Stahltraegern gebaut worden ist. Vor der Kirche steht der “Massav “ Baum“, der eine kleine Geschichte hat. Vor 40 Jahren soll ein Tourist einen Einheimischen gefragt haben, was das wohl fuer ein Baum sei, worauf der “massav“ sagte, was so viel wie “ich verstehe nicht“ im Dialekt bedeutet. Seit damals heisst er Massavbaum und ist eine neue Touristenattraktion. Er ist allerdings ein SAMANBAUM, 15 Meter hoch und ebenso breit.

img2_Kirche in Castries.jpg

img3_Hafen von Castries.jpg

Weiter geht’s zur Marigot Bay “ aber nur von der Anhoehe aus fuer ein weiteres lohnendes Fotomotiv. Anse la Raye ist ein Fischerdorf mit den typischen bunten Haeusern und einem wunderschoenen Strand, wo jeden Freitag ein Jump-Up stattfindet. (Musik “ Grill “ alles im Freien, die ganze Nacht).

img4_Anse la Raye.jpg

img5_Bounty Rhum Destillerie.jpg

img6_Blumen auf Saint Lucia.jpg

img7_die Mangozeit steht kurz bevor.jpg

Es geht bergauf und bergab. Heute bleibt der Regen aus und wir kommen nach Soufriere, von wo aus man einen wunderschoenen Blick auf die zwei Pitons hat. Zwei Flaschen Piton (einheimisches Bier) muessen vor dem Getrunkenwerden als Modells herhalten.

img8_Soufriere und die beiden Pitons.jpg

img9_zwei mal zwei Pitons.jpg

Der Ausflug zu den heissen Schwefelquellen (drive-in-Krater – weil man mit dem Auto bis zu den Quellen fahren kann und somit mitten AM Vulkan ist) erinnert wieder einmal an unsere Kuraufenthalte in Bad Schallerbach und an die anderen Schwefelberge, die wir schon erklommen haben. Und gleich darauf gibt’s “ na was – den naechsten Wasserfall.

img10_Sulphor Spring bei Soufriere.jpg

img11_Toraille Wasserfall.jpg

Kurz vor unserem Treffpunkt mit dem Polizeichef sind wir wieder in der Marina, wer aber nicht kommt, ist der Herr Polizist. Beim Anruf werden wir nur informiert, dass er im Aussendienst sei (hoffentlich auf Dingisuche) und bis morgen 09 Uhr frueh Dienst haette. Sehen wir halt morgen weiter.