Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Google



    Privat

spanische Kueste

18.08.
Die Stadt Denia mit Ihren Festen hat uns gefallen, aber nun ist es wieder Zeit, Abschied zu nehmen. Das Wetter hat sich etwas gebessert, kein Wind, aber die Welle steht – natürlich – gegenan. Die Logge ist schon wieder zugewachsen, anscheinend mag sie keine drei Tage untätig im Wasser sein. Nach ca. 5 SM funktionierte sie nach einem heftigen Schlag einer Welle wieder normal. Kein „freiwilliger“ Tauchgang am Abend für Michi erforderlich, aber die Logge müssen wir ausbauen und reinigen. über unser Navtex kommt eine seltsame Meldung: 20 m langer, toter Wal treibt bei 39Ã?°33’00N und 000Ã?°00’07W (Höhe Valencia), da sind wir nicht mehr in der Nähe. Um exakt 13 Uhr zeigt das GPS, dass wir den Greenwich Meridian überschreiten. Von nun an gibt es nur mehr W (West) und nicht mehr E (Ost) in unseren Aufzeichnungen. Auf dieses Ereignis hin haben wir unseren letzten Schluck vom Averna mit Neptun gedrittelt (sorry Ellen und Werner – wir haben es nicht bis zum Atlantik damit geschafft).
Gegen 20 Uhr lassen wir den Anker nahe der Marina Puerto de Santa Pola fallen. Den Man̦verschluck machen wir ab sofort mit Ramazzotti Рauch nicht schlecht.
19.08.
Da wir heute noch einen Kulturtrip in Cartagena (Hannibal und Konsorten) vorhaben, machen wir uns bereits um 05 Uhr früh auf den Weg, leider wieder ohne Segel, da nur leichter Rückenwind, aber die Welle ist nach wie vor vorhanden. Die Bewölkung nimmt im Laufe des Tages etwas zu, was allerdings den Blick auf die Skyline der Küste nicht verhindert. Lignano und die Badeorte der oberen Adria sehen aus wie Schrebergärten im Vergleich zu diesen sehr hohen, eng gebauten Hochhäusern, die die gesamte Küste ausfüllen. Die Menschheit breitet sich aus wie eine Moosflechte. Selbst auf den Hängen der unbewaldeten Berge entstehen „Siedlungen“, die Häuser sind dicht auf dicht gebaut. Nicht ein Baum hat Platz – kein grün – nur Beton. Wir sind geschockt von den spanischen Architekten – weil irgend jemand muss ja da dahinterstehen und sagen, das ist mir echt super gelungen!!!.

GreenwichMeridian.jpg

skyline.jpg