Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Google



    Privat

St. Lucia “ Rodney Bay “ Marigot Bay

Irgendwann habe ich vergessen, wie viele Tage wir schon in der Rodney Bay sind, aber es waren schoene Tage mit Ausfluegen mit dem Beiboot, nur in die Marina zum Ratschen und unsere liebe Familie hat einen Ausflug mit einem Leihwagen allein zu dritt unternommen, da wir am Schiff noch kleine Arbeiten zu erledigen hatten. Birgit wollte einen Bericht in unser Logbuch stellen, hat bisher aber auch noch keine Zeit dazu gefunden.

img1_Blick auf Pigeon Island.jpg

img2_das bekannte Piton Bier.jpg

img3_Holzschnitzer bei der Arbeit.jpg

img4_Treffpunkt aller ARC-Teilnehmer.jpg

img5_Black Pearl - Fluch der Karibik.jpg

img6_der Obstlieferant.jpg

Und heute frueh, nachdem wir statt um 08.00 Uhr endlich um 10.00 Uhr die gefuellte Gasflasche bekommen haben, hiess es wieder “ Anker auf und bei ruhigem Wind (15 Knoten) und wenig Welle sind wir zwei Stunden spaeter in der Marigot Bay eingelaufen. Mit uns ein ganzer Konvoi von hilfsbereiten, geschaeftstuechtigen Einheimischen mit ihren Booten, voll gefuellt mit frischem Obst, selbstgebastelten Schilfhueten, Steinturtles und einiges mehr. Von Mikel (eine Empfehlung von SY Santina) erwerben wir eine selbstgebrannte CD und erhalten dafuer kostenlos den Tipp, wo man am Abend gut essen kann.

img7_Marigot Bay.jpg

img8_Marigot Bay.jpg

img9_gut behuetet.jpg

img10_Sanna auf St. Lucia.jpg

img11_Marigot Bay.jpg

img12_Marigot Bay.jpg

img13_Marigot Bay.jpg

Natuerlich schauen wir vorher noch zum beruehmt beruechtigten Restaurant Doolittle auf einige Pitons (einheimisches Bier) und koestlichen alkoholfreien Mixgetraenken und fotografieren die Palmen, die sich bei der Einfahrt im Wind wiegen.

img14_Marigot Bay.jpg

img15_Marigot Bay.jpg

img16-Marigot Bay.jpg

img17_Marigot Bay.jpg

Obwohl uns die Boje gereicht wurde und wir auch willens gewesen waeren, die Bojengebuehr zu entrichten, hat sich “ nachdem wir uns von unseren Helfern keinen selbstgebastelten Hut, sondern eine selbstgebastelte Obstschuessel gekauft haben “ niemand mehr darum gekuemmert, dass wir eine Bojengebuehr bezahlen. Vielleicht waren sie auch am Schiff, waehrend wir beim Essen im JJ’s waren. Hervorragend und auch die happy hour haben wir noch ausgenuetzt..