Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Dezember 2017
M D M D F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archiv

Google



    Privat

Tortola “ Road Harbour

Wir ankern im hintersten Ende der Bucht “Road Harbour“. Gut gesichert mit Buganker und Heckleine an den Mangroven “ da wir ja vermutlich die naechsten Tage den Motor nicht benuetzen koennen. Leider ist das Wasser trueb und sehr seicht. Die Moskitos, die hier leben, geniessen den kurzen Flug bis zu unserem Schiff, wo sie uns in grossen Geschwadern aufsuchen und als verlaessliche Nahrungsquelle begeistert aussaugen.

1_ruhiger Ankerplatz.jpg

Mit deutscher Puenktlichkeit und ebensolchem Fachwissen kommt Roystan auf die Shalimardue, um zuerst einmal eine Diagnose zu erstellen. Die tropfende Leitung laesst sich auch von ihm nicht gleich ausmachen, daher “ alle 5 Leitungen werden ausgetauscht. Sie sind ja schon knapp 16 Jahre alt. Sein Chef, der Herr Dan, besucht uns auch noch kurz und verlaesst uns mit den aufmunternden Worten: very, very expensive! Weil die beiden Wasserabscheider fuer die Dieselzuleitung zu den Motoren auch schon sehr schlecht ausschauen.. Hier sind allerdings NUR die “Fittings“ (Anschlussstuecke) kaputt “ total verrostet und somit irreparabel. Also werden auch die neuen Wasserabscheider auf die Defektliste geschrieben.

2_voller Arbeitseinsatz.jpg

Die kaputte Stelle finden wir dann 10 cm INNERHALB des Schiffes. Ein Ruecklaufrohr ist durchgescheuert und leckt fortwaehrend, die anderen sehen leider auch nicht viel besser aus. Nach zwei Tagen mit vollstem Arbeitseinsatz von Roystan und Michi laeuft alles wieder wie geschmiert. Ich habe mich in der Zwischenzeit unauffaellig im Hintergrund aufgehalten und war nur bei Bedarf sofort zur Stelle.

3_die undichte Stelle ist gefunden.jpg

Den wohlverdienten Sundowner nehmen wir allabendlich im “Pusser“s“ zu uns “ Pusser“s Rum war bis vor 1971 nur der Mannschaft der Englischen Marine (Navy) vorbehalten. Die taegliche Rumration wurde jedem Seemann waehrend bzw. nach seinem Dienst auf dem Schiff gegeben. Wahrscheinlich jedoch nicht in den herrlichen Keramikhaeferln “ sicher jedoch die Menge, die da hineinpasst.

4_Pussers.jpg

5_der Painkiller fuer mich.jpg

6_Rumausgabe.jpg

Michi bleibt beim Bier, ich probiere einen Painkiller. Angeblich soll man danach keine Schmerzen mehr spueren. Wahrscheinlich war meine Ration etwas zu gering bemessen, denn die Putzarbeit am Vordeck steckt mir noch in allen Gliedern.

7_wohlverdienter Sundowner.jpg