Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Google



    Privat

Trinidad – unverhofft kommt oft

Um 17 Uhr haben wir alle Papiere und koennen morgen nach Greneda auslaufen. So nehmen wir Abschied von allen unseren Freunden und Bekannten und bleiben zu guter Letzt noch bei Samantha-Nova auf einen kurzen „Absacker“. Peter und Milixa von der SY Pinocchio schauen auch vorbei, denn die beiden laufen am Donnerstag frueh nach Trinidad aus. Auf die Frage, ob wir mitsegeln wollen, sagen wir ja – wie immer, wenn es wo hingeht, wo wir noch nicht waren.

Der Wetterbericht verspricht gutes Wetter, d. h. wenig Wind, denn er kommt ja von vorne und ebenso die Welle. Bereits um 5 Uhr frueh geht es los. Immer wieder ziehen Squalls ueber uns hinweg, jedoch nur einer erwischt uns. Urspruenglich lautete unser Plan, dass wir auf den Los Testigos in aller „Ruhe“ uebernachten bzw. bereits gegen Mitternacht weiter fahren. Super Plan – aber nix wert! Auf den Testigos angekommen, gibt es das Mittag-Abendessen bei uns am Schiff, um danach gleich wieder abzulegen. Wir nutzen das Restlicht des Tages, um den vielen Netzen und Bojen auszuweichen, die in der Naehe der Insel ausliegen.

Der Himmel macht komplett zu und haelt sich nicht an den Wetterbericht – warum auch? Er bringt uns bei vollkommener Dunkelheit (finster wie im Baerenarsch – Michi) viel Wind, Regen und eine unangenehme Kreuzsee. Boogie-Woogie-time um Mitternacht! Danach wird’s etwas besser. Bei Tagesanbruch kommt dann die venezolanische Kueste in Sicht, der wir jedoch nicht zu nahe kommen wollen. Sie ist ein sehr gefaehrliches Pflaster fuer friedliche, vorbeikommende Segler. Bei der Einfahrt, der „Bocas del Dragon“ (Drachenmuender – sinniger Name) geht’s dann richtig zur Sache. Peter warnt uns noch ueber Funk, dass in der Einfahrt, durch die Stroemung und den auflaufenden Atlantikwellen – Riesenwellen stehen, zu spaet – wir waren schon mittendrin. Eine dieser sehr kurzen, sehr steilen und sehr hohen Wellen dreht uns fast auf dem Stand herum. Die Naechste erwischt uns mit einer Breitseite und salzt uns gehoerig ein. Nach kaum 2 Stunden waren wir durch – und fix und fertig. Ich habe noch wie in Trance einklariert und danach sind wir um 5 Uhr in die Betten gefallen. Welcome in Trinidad!

Los Testigos.jpg

Bocas del drago.jpg