Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Dezember 2017
M D M D F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archiv

Google



    Privat

Turtlefarm in Bequia

Einen Teil der Insel haben wir (zu Fuss) noch nicht erkundet “ und zwar den Nordosten. Hier befindet sich die “Old Hegg Turtle Sanctuary“ von Brother King. Der Weg fuehrt uns von der Admiralty Bay, wo wir unser Boot liegen haben, den Berg hinauf und dann weiter zur Spring Bay, Industry Bay und letztendlich zur Park Bay. Die Palmen wiegen sich im Wind, es duftet nach den vielen Blueten und der Gesang bunter Voegel begleitet uns.

Blumenpracht auf Bequia.jpg

wieder zu FuÃ? unterwegs.jpg

Momentan leben ca. 400 Schildkroeten in der Aufzuchtstation. Sie bleiben hier bis sie das Alter von fuenf Jahren erreicht haben und werden dann in die Freiheit entlassen. Kenny, der Gehilfe erklaert uns, dass er nicht nur die Pools sondern auch die Rueckenpanzer der Schildkroeten reinigt. “Sie sind wie alte Seeleute. Schildkroeten vergessen nie das Meer. Und hier koennen sie Tag und Nacht die Brandung hoeren. Dann stuerzen sie sich endlich wieder in die Wellen, als haetten sie die ganze Zeit nur darauf gewartet“. Von 3000 Eiern waechst unter normalen Umstaenden nur ein einziges Tier zu voller Groesse und Geschlechtsreife (im Alter von 25 Jahren) heran. Sie werden bis zu 200 Jahre alt. Bei Mister King kommen aber alle Babys durch. Die Drahtverschlaege ueber den Becken sorgen dafuer, dass auch keine Voegel die kleinen Tiere jagen koennen.

Jungturtles beim Tanz.jpg

Turtlefarm in Bequia.jpg

Warten auf das Bad.jpg

eine von 400 Turtles.jpg

bald in Freiheit.jpg

Auf dem Heimweg “ nachdem “natuerlich“ wieder einmal kein Taxi angehalten werden durfte “ warum auch – kehrten wir in der Industry Bay in das einzige, auf der langen Strecke liegende Lokal, ein. Wir kamen gerade zurecht, als eine mehrkoepfige amerikanische Familie die Rechnung der letzten Tage beglich. Sie waren mehr als erstaunt ueber den Preis, der “ immer wieder aufs Neue zusammen gezaehlt – verlangt wurde. Dollar ist nicht gleich Dollar, haben sie als erstes gelernt (1 US Dollar = 2.67 EC Dollar “ Eastern Caribbean Dollar). Es ist auch hier teuer, wenn man die Weihnachtszeit mit Lobster und Rumpunch verbringt. Sie haben bis zuletzt gefeilscht, da sie noch das Geld in EC Dollar fuer das Taxi zum Flughafen und die Flughafengebuehr gebraucht haben. Das Lokal hat eine Traumlage am Strand und KEINE Schildkroetensuppe auf der Karte. Gott sei dank.