Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Google



    Privat

Ueberfahrt Korsika – Sardinien

Wir waren gewarnt. Die Strasse von Bonifacio ist die Meeresenge zwischen Korsika und Sardinien und soll das windigste Eck des Mittelmeeres sein. Beim Auslaufen aus der Bucht Port di Rondinara um 06.00 Uhr frueh herrscht noch Windstille. Gestern beim Einlaufen hatten wir aber gute 30 Knoten Wind – aus der Strasse von Bonifacio kommend.

1_wir sind schon unterwegs.jpg

2_Sonnenaufgang.jpg

Die etwa 12 km breite und bis zu 70 m tiefe Durchfahrt ist bei den Seefahrern gefuerchtet wegen seiner starken Meeres-stroemungen, Untiefen, Felsen und Riffe, die bei widrigen Witterungsbedingungen zur echten Gefahr werden koennen.

3_Untiefen.jpg

Es dauert auch nicht lang und die erwarteten 20 “ 25 Knoten Wind aus Nordwest bringen uns rasch zur ersten Insel des Maddalena Archipels. Die Welle haelt sich aber in Grenzen.

4_in der Strasse von Bonifacio.jpg

Vor Isola Caprera sehen wir interessante Steinformationen, wie hier beim Stentino dell‘ Orso, welche wirklich an einen Baeren erinnert.

5_Capo dell Orso.jpg

Die Teilnehmer dieser Regatta freuen sich sicherlich auch ueber den relativ gleich bleibenden Wind.

6_Regatta.jpg

Urspruenglich wollten wir eigentlich im Naturschutzgebiet vom Maddalena Archipel einen Tag verbringen. Wir nutzen aber den einsetzenden Nordostwind und setzen unseren Blister und segeln bei herrlichem Wind die Costa Smeralda entlang bis zum Capo Coda Cavallo.

7_endlich von der richtigen Seite.jpg

Das Herzstueck der Costa Smeralda wurde vor vielen Jahren von Prinz Karim Aga Khan von Schafhirten abgekauft und nun gehoeren 55 km der schoensten sardinischen Kueste ihn und seinen Freunden aus der internationalen Hochfinanz. Die Gebaeude duerfen nicht hoeher als drei Stockwerke hoch sein und muessen sich ausserdem in die Landschaft einfuegen. Hier hat sich der internationale Jet-Set etabliert und dementsprechend hochpreisig sind die Waren und auch die Dienstleistungen. Dadurch wird der grosse Massentourismus vermieden.