Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Google



    Privat

Vieste

Im Hafen von Vieste angekommen, lassen wir uns die gefangenen Fische in Form von Fischsuppe und Gegrilltem schmecken. Im Internetcafe versenden wir den gestrigen Logbuchbericht, da wir diesmal mehrere Fotos mitsenden wollten. Vieste ist eine wunderschöne, belebte Stadt mit einem südlichen Flair. Wir beschlieÃ?en den Tag mit einem Kaffee auf der Piazza und einem späten Sundowner auf unserem Schiff. Statt der vorgeschriebenen E 63,00 verrechnete die Hafenmeisterin – die auch als begeisterte Fremdenführerin für Vieste arbeiten könnte – „nur“ E 50,00. Um 05.15 Uhr lassen wir die Mooringleinen ins Wasser fallen und merken sofort, dass heute eine ruppige Weiterfahrt nach Bari bevorsteht. Es hätte uns zu denken geben sollen, dass die Fischer ihre Schleppnetze direkt vor dem Hafen schon ins Wasser lassen und die Küste entlangfahren. Bei diesem böigen Wind glaub ich zeitweise, ich stehe am Dach eines VW Käfers, der unregelmässig Gas gibt – so beschleunigt unser Schiff. Die Welle wird dann steil und „krötig“, aber die Richtung stimmt. Dann Adrinalin pur – eine aktivierte 6 Mann-Rettungsinsel wurde von Michi in der Ferne gesichtet und Kurs darauf genommen. Die Genua und das Stagsegel wurden geborgen, danach auch noch das GroÃ?. Mit beiden Maschinen näherten wir uns langsam gegen den Wind der Rettungsinsel. Beim Näherkommen bemerken wir auch eine Person auf dem Bauch im Wasser treibend. Im Geiste sahen wir uns schon mit Schiffbrüchigen und mehr konfrontiert. Als wir nahe genug dabei waren, sahen wir aber, dass es sich bei der im Wasser treibenden Person um eine Puppe handelte. Das sehr rasch näherkommende Küstenwachschiff klärte die Situation schnell auf. Die hätten schön geschaut, hätten wir die Bergung vor ihnen vorgenommen. Position 41°39’34 N und 16°23’78. So konnte sich mein Adrenalin langsam wieder normalisieren und wir setzten aufs Neue unsere Segel. Wir hörten über Funk noch einige Zeit das Küstenwachschiff mit der Einsatzleitung reden, vermutlich nahmen sie Driftversuche mit der Insel und dem Dummy vor. Die letzten 15 SM hat der Wind wieder einmal nachgelassen und nun kreuzen wir vor dem Wind, um genügend Geschwindigkeit im Schiff zu haben, damit die Angel bei 5 Knoten hungrige Mäuler anlocken kann.

Rettungsinsel im Golfo di Manfredonia.jpg