Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archiv

Privat

Adventmärkte in Wien

Alle Jahre wieder – zieht es mich nach Wien. In der Weihnachtszeit liebe ich den Rummel und das Gedränge bei meinen Besuchen der verschiedensten Adventmärkte.

Dieses Jahr habe ich den Weihnachtsmarkt am Spittelberg besucht und mich wie viele andere Besucher aus aller Welt durch die romantischen Gassen mehr oder weniger schieben lassen.

Nachdem ich wie immer kreuz und quer durch Wien spaziere (allerdings kann ich meinen flotten Schritt vom Walken nicht ganz ablegen), lande ich bereits am ersten Tag auch am Karlsplatz und schlussendlich am Stephansplatz und überall gab es „leicht“ überteuerten Punsch.



Viel Zeit habe ich auch mit meiner Villacher Freundin Jenny am Naschmarkt verbracht. Im Steakvierte(r)l gab es dieses köstliche Beeftartar. Wir haben uns fast 20 Jahre nicht gesehen und hatten viel zu erzählen und wir haben sehr viel gelacht.

Am nächsten Tag gab es wieder ein Treffen mit Lucia und Eva, meinen beiden Wiener Freundinnen. Wie üblich war ich viel zu früh dran, bog bei Straßenkreuzungen ab, ohne zu wissen wohin und wäre dann bald zu spät zum Treffen gekommen.

Die bezaubernde Adventstimmung ist natürlich am Abend ganz besonders schön, das wissen leider auch viele andere Touristen und Einheimische.


Der schönste aller schönen Adventmärkte fand für mich dieses Jahr im Arsenal – vor und im Heeresgeschichtlichen Museum im III. Bezirk statt. Es gab mittelalterliche Schmankerl, Darbietungen, Musik und Tanz, Schaukämpfe und viel zu sehen vom Leben im Mittelalter.




An diesen drei Tagen kann man auch das Heeresgeschichtliche Museum „umsonst“ besuchen. Die Architektur innen und außen sowie der Markt selbst hat mich total begeistert und ich freue mich schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Den Abschluss hat der Besuch des Weihnachtsdorfes im Schloss Belvedere gebildet. Ich habe viele nette Menschen kennengelernt. Trotzdem ist genügend Zeit für meine vielen „alten“ Freunde übrig geblieben.