Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

September 2020
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archiv

Privat

Canterbury – Der schwarze Ritter und das geminzte Lamm

Mit dem genialen Gratis-Shuttle-Bus machen wir uns sofort auf den Weg, um heute noch die Kathedrale zu besichtigen. Canterbury gilt als die Wiege der Anglikanischen Kirche in England. Die Christianisierung nahm ebenfalls hier im 6. Jhdt. seinen Anfang.

Die malerische Stadt mit seinen wunderschönen Fachwerksbauten werden wir wohl erst morgen genauer anschauen.




Ziel eines jeden Besuchers ist das nordwestliche Querschiff, in dem Thomas Becket am 29. Dezember 1170 (der damals das Amt des Erzbischofs inne hatte) von Rittern des Königs erschlagen wurde. Dieser Ort wird von den Gläubigen und Pilgern heute noch als ganz besonderer Platz verehrt. Unzählige Wunderheilungen sollen sich hier schon zugetragen haben.


In einer Kapelle befindet sich auch das Grab von Edward, dem Schwarzen Prinzen. Der Sohn Edwards des III. war ein fanatischer Kämpfer im Hundertjährigen Krieg. Er wird in voller Rüstung dargestellt. So wird das ritterliche Leben der Nachwelt überliefert.




Als wir so gegen 10 Uhr angekommen sind, war der Weg zur Kassa gänzlich frei. Anders hat es dann ausgeschaut, als wir die Kathedrale wieder verlassen haben.


Vom englischen Essen habe ich schon sehr viel gehört und es war nicht viel Gutes dabei. So bin ich heute aber total positiv überrascht, was wir bei unserer ersten Bestellung am Teller vorfinden. Mein „lamb shank with mint gravy“ hat hervorragend geschmeckt. Obwohl sich Michi unter einem „homemade Steak and Ale pie“ was anderes vorgestellt hat, war auch er sehr zufrieden. Meine Reservegewürze, die ab jetzt ständig in meiner Handtasche sind, habe ich noch nicht gebraucht.

Mit dem Shuttlebus, welcher gratis ist und alle 8 Minuten die vier weit außerhalb von Canterbury liegenden Park-and-ride „Parkplätze“ anfährt – fahren wir wieder zu unserem Schneck. Die Stadt war voller Leute, was ohne dieser „Bus Idee“ sicher nicht so möglich wäre!!! Vielleicht ein Denkanstoß an die Verantwortlichen unserer meist verwaisten Innenstädte!!