Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

Dezember 2020
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archiv

Privat

Coffin Bay und Austern satt

Noch ein Nachtrag zum gestrigen Bericht: erstens, unser Haustier ist laut Angaben Einheimischer (und Internet) eine “Brown Snake“ “ die zweitgiftigste Schlange der Welt und zweitens will ich mein Lieblingsfoto von den Kaengurus im Lincoln Nationalpark unbedingt auf unserer Homepage sehen. (Ich Tarzan – du Jane! Oder: war das ein Graserl!)

1_mein Lieblingskaenguru.jpg

Den Vollmond koennen wir direkt von unserem Castle aus in unmittelbarer Naehe zum Strand beobachten. In dieser Finsternis sieht man dann wenigstens die Warntafel nicht, mit den Sofortmassnahmen bei Sichtung des grossen weissen Hais in unserer Badebucht.

2_Vollmond.jpg

3_Haiwarntafel.jpg

Wir unternehmen einen kurzen Ausflug in die benachbarte (ca. 50 km entfernte) Coffin Bay, um die bekannten und angeblich besten Austern der Welt vor Ort zu verkosten. Natuerlich fahren wir nicht in irgendein Lokal, sondern direkt zum Austernfarmer auf seine “Ranch“ mit seinen lieben Tieren.

4_Bestellung für mich.jpg

Nach einer Gratiskostprobe von einigen Austern bekommen wir genaue Infos ueber die Pflege und Aufzucht der Muscheln. Wir ordern fuer den Anfang mal zwei Dutzend, die wir direkt vor Ort genussvoll schluerfen. Irgendwie waren schlussendlich bei meinem Dutzend mehr als 16 Stueck “ was soll es – das Leben ist gerecht. Es ist zwar noch nicht Hauptsaison fuer diese Muscheln, aber die Saison beginnt schon.

5_frischer gehts nimmer.jpg

6_Austern satt.jpg

Die Austern wachsen in 18 Monaten zur gewuenschten Groesse heran und werden alle 3 Monate in den Austernkoerben zum Waschen an Land gebracht, damit die Schalen schoen sauber bleiben “ und die Tierchen sich wohlfuehlen “ bis zum Geschluerftwerden.

7_viel Arbeit.jpg

Beim abschliessenden Spaziergang durchs Gelaende muss mich diese Raupe wohl als Fortbewegungsmittel gesehen haben. Wie gut, dass es nur eine Raupe war, die wahrscheinlich einmal zu einem wunderschoenen Schmetterling heranwachsen wird und nicht eine grosse, haarige Spinne, die sich auf meine Wade verirrt hat. Vermutlich waere ich sonst durchs geschlossene Fenster waehrend der Fahrt rausgesprungen. Was aber auch nichts genuetzt haette – laut Michi.

8_Raupe.jpg