Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

November 2019
M D M D F S S
« Okt    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Archiv

Privat

Diwalifest in Villach

Heute findet bereits zum fünften Mal das Diwalifest in Villach statt. Vor zwei Jahren waren wir zum ersten Mal dabei und waren mehr als begeistert. Auch heuer ist der Bamberger Saal im Parkhotel wieder bestens besucht. Das Lichterfest thematisiert den Sieg des Lichts über den Schatten, des Guten über das Böse, der Wahrheit über die Lüge und des Lebens über den Tod. Auch wird es in bestimmten Regionen so wie Silvester oder Weihnachten gefeiert.

Das Fest dauert normalerweise 5 Tage und wird nicht nur in Indien sondern auch in Sri Lanka und Nepal und in anderen vom Hinduismus geprägten Ländern gefeiert. Ein netter Brauch ist auch folgender: nach einer kurzen hinduistischen Zeremonie werden Kerzen angezündet, die dann ins Freie getragen werden. Beim Abstellen darf man sich was wünschen. Wohlgemerkt nur einen Wunsch – ich gehe dreimal.

Neben musikalischen und tänzerischen Darbietungen gibt es auch scharfes indisches Essen, vegetarisch und mit Fleisch. Wir verkosten mit unserer Jugend natürlich beides. Für Michi und Sohn Paul finden wir ein „Kingfisherbeer“ – das Bier, welches wir auch in Indien ab und zu trinken.

Es gibt auch eine Vorstellung der Personen, die sich für dieses Fest stark einsetzen. Außerdem werden die verschiedenen gewickelten Saris aus unterschiedlichen Regionen vorgestellt. Sehr interessant. Am meisten bin ich wie immer von der Freundlichkeit und der Offenheit der Besucher und der Darsteller fasziniert. Die Stimmung verleitet zur Fröhlichkeit. Auf meine Frage, ob ich ein Foto machen darf, werde ich meistens in die Mitte genommen und mein Handy kriegt dann jemand, der ein Foto von uns macht. Anschließend mache ich Fotos von den wunderschön gekleideten Inder/innen. Es sind natürlich mehrere Nationalitäten anwesend, aber ich kann sie nicht unterscheiden.

Unser Enkelinchen Elisa wünscht sich von Anbeginn an ein Henna-Tattoo. Das war allerdings längere Zeit nicht sicher. Weil einer der ganz Kleinen mit dem gesamten Hennafarbtopf irgendwo spielen war. Aber es gelingt „Hindogottseidank“ den Mikrotäter samt Beute zu fassen. Sie ist die Erste der Kleinen, die ein Henna bekommt. Ganz stolz zeigt sie es dann. Ich bin gespannt, wie lange es sichtbar bleibt.

Wir finden es schön, dass unsere Jugend mit anderen Kulturen in Berührung kommt und freuen uns schon auf das nächste DIWALI in Villach.