Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

September 2020
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archiv

Privat

How are you, Scotland – ciamar a tha thu (keemar a ha oo)?

Bei unserem gestrigen geselligen Beisammensein mit den „Zockern“ haben wir erfahren, dass heute – very early in the morning in England (also etwas nach 10 Uhr früh) ein Markt auf der Rennbahn stattfindet.

Das Einzige, was ich mir vergönne, ist ein Cappuccino und etwas Obst. Die neue Steppdecke wird nun Michi des Nachtens wärmen, heute Nacht hat er leicht gefroren. Aber England ist anders, auch was die Gasflaschen betrifft. Sie haben andere Anschlüsse bei den Gasflaschen die Briten, andere Regler – eben fast alles anders. Wir brauchen aber Gas zum Wärmen bzw. Kühlen. So könnten wir ein klitzekleines Problem mit unserem begrenzten Gasvorrat bekommen. Es gibt zwar weltweite Adapter zum Befüllen – aber gefüllt wird hier gar NICHT, nur getauscht!! Das ist das Problem.

In Otterburn gibt es das Otterburn Castle und die Otterburn Mill – beide sind jedoch bereits touristisch vermarktet, aber trotzdem wunderschön anzuschauen.


Den letzten Kaffee in England haben wir nicht hier, sondern noch in Catterick Garrison am Markt getrunken. Der erste Stopp ist daher direkt an der Grenze England-Schottland. Die Aussicht ist traumhaft und ich freue mich riesig, bereits schottischen Boden unter mir zu haben.





Michi spult Kilometer um Kilometer herunter und ich genieße die Aussicht vom Beifahrersitz und kann immer wieder Fotos von dieser traumhaften Gegend schießen.



Eine der vielen Empfehlungen unserer gestrigen Tischnachbarn war Jedburgh, ca. 16 Km hinter der Grenze. Die malerischen Ruinen der Jedburgh Abbey (gegründet 1138 und 1544 von den Engländern zerstört) wollen wir morgen besichtigen. Zuerst möchten wir unseren Schneck sicher am Campingplatz abstellen.

Alles ausgebucht – wir bekommen keinen Platz, das englisch-irische Bankfeiertagswochenende bringt auch hier sehr viele Besucher her und eigentlich ist es ja nur ein Camping für Clubmitglieder.


Wir nehmen die Empfehlung des Campingwartes an und fahren noch ca. 10 Kilometer weiter bis Ancrum-Lilliesleaf, wo wir in der absoluten Pampa nur von 5 weiteren Wohnmobilen bzw. –wägen und unzähligen Schafen und Hasen umgeben sind. Das wird wieder mal eine ruhige Nacht. Und Strom gibt es auch. Das alles um 13 Pfund.