Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

Juni 2019
M D M D F S S
« Mai    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Archiv

Privat

HP und die Jugend

Es regnet und zeitweise ist sogar „Land unter“ in Aquileia. Kurzfristig ist Sonnenschein und die Bienen nutzen die Zeit zum Futtern. Wir nutzen sie auch um endlich wieder mal Wärme zu verspüren.

Am 30.05. ist eine „happy hour“ in unserem Lieblingskaffee B &B (break and bike) mit einem hervorragenden Buffet. Ganze 5 Euro für das erste Getränk und die weiteren kosten den normalen Preis. Dafür darf man beim Buffet hemmungslos zuschlagen – was wir auch tun. Hans-Peter (Michis Cousin) ist heute mit seiner Family in Aqui und sie genießen (mit uns) die ersten wärmenden Sonnenstrahlen am Abend.

Ein kurzer Sundowner bei uns auf der Terrasse und wieder ist ein wunderbarer Tag zu Ende.

Von Freitag bis Sonntag besucht uns unsere Jugend und wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit. Michi findet das größte Mohnfeld und Elisa und Nadine und ich sind die willigen Modells.

Ein Grado-Spaziergang steht am vollen Familien-Programm. Die Sonne strahlt vom Himmel und wir strahlen auch.

Nach dem perfekten Frühstück im B & B fahren wir über Duino nach Trieste.

Im EATALY, dem Delikatessenladen an der Mole in Triest beginnen wir unseren Rundgang. Wie immer spachteln wir im „L’Approdo“ hervorragend ab und machen noch einen Abstecher zum Agriturismo „Pipan und Klaric“ nahe der slowenischen Grenze, wo wir das beste Sorbetto Terrano süffeln. Die Buschenschank ist nur für wenige Tage geöffnet und so viele Besucher haben wir hier noch nie gesehen. Der Wirt sagt – kein Wunder, es ist bestes Wetter.

Am Heimweg fahren wir wieder beim Mohnfeld von gestern vorbei, aber wir sind ganz erstaunt, dass schon so viele Blüten verblüht sind. In nur einem heißen Tag.

Auf unserer Terrasse spielt es sich ab. Unser Jasmin-Blütenstock ist in vollster Pracht und die Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, große Holzbienen, Stinkkäfer und sonstige Insekten erfreuen sich an der Blütenpracht. Wir auch und der Duft vom Jasmin ist überwältigend. Michi schleicht schon mit der Heckenschere herum und will den Jasmin zurechtstutzen. Ich bin noch dagegen. Er muss noch einige Tage warten.

Heute, am Sonntag, beginnen wir unsere Shalimardue einzuräumen. In den nächsten Tagen – wenn das Wetter passt – soll es losgehen. Michi startet den Beiboot-Motor und er springt beim ersten Zupfer an. Zum ersten Mal seit vielen Jahren.