Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

August 2022
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archiv

Privat

Insel Scedro

Am Dienstag verlassen wir die Insel Vis zeitig in der Früh und sind am Weg nach Scedro. Ein bisschen Wind kommt leider von vorne und so motoren wir ca. 3 Stunden in die Bucht Porat auf Scedro. Rato, der sein Lokal direkt hinter unserer Boje hat, hat leider geschlossen. In ca. 2 Wochen kommt sein Sohn, der es in der Zwischenzeit übernommen hat. Dann wird wieder gegrillt und es werden wieder genügend Getränke für durstige Seglerseelen zur Verfügung gestellt.

Wir fahren mit unserem Beiboot zu Ivo und Jasna und nehmen ein Anlegerbier mit dem Chef des Hauses.

Ich fotografiere natürlich viele Hummeln, Wespen und sonstige Flatter-Viechalan und vor allem die vielen, vielen Schmetterlinge, die hier auf der Insel sind. Leider kann ich soooo viele Fotos gar nicht auf die Homepage geben.

Wir haben vor ca. 1 Woche hier zu bleiben. Im Internet wurden wir informiert, dass starke Bora kommt und auch etwas Regen. Die neuen Bojen sind wahrlich gut dimensioniert und für das hier herrschende Wetter (starke Bora mit Wellen) gut geeignet. Die Bojencrew ist die ganze Zeit beschäftigt um den ankommenden Booten zu helfen.

Natürlich machen wir auch einige Spaziergänge. Knapp 16 Kilometer sind auf der Insel als Wege gekennzeichnet. Eigentlich sind es Feuerschneisen, die großzügig angelegt wurden.

Am Freitag spazieren wir zu Stjepko in die Bucht Mostir, aber leider hat Stjepko und seine Angestellten heute absoluten Ruhetag. Nicht einmal ein Bierchen bekommen wir zum Trinken. Hungrig und durstig machen wir uns auf den sonnigen Rückweg zu Jasna und Ivo, die alles haben, was wir brauchen.

Unterwegs fallen uns große Hügel auf und Michi meint noch, wenn Königskerzen auf dem Hügel wachsen, ist es wahrscheinlich ein Königsgrab. Jasna erzählt uns dann nach Nachfrage, dass dies tatsächlich Hügelgräber aus der Illyrer-Zeit sind. Immerhin schon fast 2500 Jahre alt. Erst vor kurzem entdeckt und eines von 80 wurde von Archäologen geöffnet. Weitere sollen bald folgen. Auch Versteinerungen von Meereslebewesen wie einen Krebs sehen wir beim Wandern.

Michi liebt „das Schweigen der Lämmer“, das Jasna hervorragend macht. Zum ersten mal bestellen wir „Wok-Gemüse mit Öl von Hvar“ als Beilage. Es wird unsere Lieblingsbeilage wie das frische selbstgemachte Brot.

Heute haben wir wieder einen Beibootausflug unternommen. In der Nachbarbucht ist eine Villa aus der Römerzeit (4.Jht.v.Chr.) gefunden worden. Teile der Anlage sind unter Wasser – an Land wurde noch nicht gegraben, obwohl schon Mosaike zu sehen sind. So sind wir fast jeden Tag höchst beschäftigt, die kulturellen Schätze der Insel zu besichtigen.

Anschließend waren wir wieder bei Jasna und Ivo um diverse Lämmer mit Beilagen zu futtern und ich habe wieder viele Schmetterlinge fotografiert.

Die Bora und die Wellen haben nachgelassen, die Aussicht ist wie immer traumhaft und morgen wollen wir wieder langsam Richtung Norden aufbrechen.