Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

Dezember 2020
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archiv

Privat

Lakes Entrance und Flutkatastrophe

Die Nacht ist wahrhaft stuermisch und manchmal denke ich, unser Caravan will abheben. Unsere private kleine Regenwolke hat anscheinend ihren grossen Bruder, den “vento forte“ mitgebracht und der hat maechtig zugeschlagen. Heute frueh sind einige entwurzelte Baeume am Campinggelaende des Nationalparks zu sehen.

1_umgestürzt.jpg

Der Wetterbericht hat bereits gestern anhaltende Regenschauer fuer die naechsten Tage und beginnende Ueberflutungen im Bundesstaat Victoria und New South Wales versprochen. Das ist uebrigens die Route, ueber die wir nach Sydney fahren wollen. Die Kaengurus lassen sich davon jedoch beim Fressen des feuchten Grases nicht stoeren.

2_nasse Kaengurus.jpg

Immer wieder heftige Regenguesse, Hammerboen und riesige Loecher in den Strassen, sowie viel Schwerverkehr machen die heutigen 350 Kilometer fuer Michi nicht gerade angenehm zu fahren.

3_schlechteste Stra�enverhältnisse.jpg

4_Gegenverkehr.jpg

Die Erde kann kein Wasser mehr aufnehmen und das Wasser steigt “ nicht nur bei den Fluessen, sondern auch auf Wiesen und auf der Strasse.

5_das Wasser steigt.jpg

6_unter Wasser.jpg

7_StraÃ?e unter Wasser.jpg

Im normalerweise idyllischen Badeort “Lakes Entrance“ mit seinem vorgelagerten “Neunzig Meilen Strand“ werden wir uns voraussichtlich die naechsten 2 bis 3 Tage abwartend verhalten.

8_es regnet noch immer.jpg

9_PizzaPizza.jpg

Waehrend wir den Grossteil der Riesenpizza verdruecken, sehen wir im Fernsehen die ununterbrochenen Meldungen zur derzeitigen Flutkatastrophe. Sogar in Alice Springs “ im tiefsten Outback “ haben die starken Regenfaelle anscheinend die Strassen verwuestet und unbefahrbar gemacht.

10_Fernsehberichte über die Flug.jpg

Da wir ja begeisterte Segler sind, sind wir in unserem “Element“, schlechtes Wetter und viel Wind hat uns einmal sogar bis in die Karibik getrieben. Nur hier – am trockensten Kontinent der Welt – haben wir eigentlich nicht wirklich damit gerechnet, so richtig “eingewaschelt“ zu werden.