Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

März 2021
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archiv

Privat

Melbourne “ the Edge und Queen Victoria Market

Mit dem Zug fahren wir vom Vorort Bentleigh, wo unsere Bleibe ist, zur Flinders Street Station, mitten in Melbourne. Seitdem ich in Australien bin, freue ich mich schon auf die Aussicht von der hoechsten Plattform der suedlichen Hemisphaere.

1_the Edge.jpg

In weniger als 40 Sekunden erreichen wir mit dem Hochgeschwindigkeitslift das 88. Stockwerk des Eureka – Hochhauses in ca. 300 m Hoehe. Der oberste Teil des Hauses ist mit 24 Karat Blattgold vergoldet und kann bei Starkwind bis zu 6 m schwanken.

2_300 m hoch.jpg

Die Aussicht ist einzigartig. Wir verbringen fast eine Stunde im Gebaeude, bevor wir (nach Terminvereinbarung) in einem Glaskubus 3 m ausserhalb des Turms gebracht werden.

3_von oben.jpg

4_tolle Aussicht.jpg

Es herrscht wieder mal absolutes Fotografierverbot. Irgendwie verfuehrt mich speziell das zur Nichteinhaltung. Zuerst ist das Plexiglas wie Rauchglas und man sieht nichts waehrend der kurzen Fahrt nach draussen.

5_verbotene Aufnahme.jpg

Einige kurze Blitze und Soundeinlagen spaeter und die Fenster werden durchsichtig. Die Sicht in alle Richtungen ist ueberwaeltigend. Der Geschaeftssinn hinter diesem Erlebnis ist aber nicht zu unterschaetzen. Der Besuch des 88. Stockwerks kostet pro Person 18 AUD, “the Edge“ nochmals 12 AUD und fuer das einzige Foto (in Papierform) muss man separat 17 AUD zahlen. Ich bin die einzige, die es auch noch in Email zugeschickt bekommen hat. Dabei ist gerade das Foto direkt nach unten ebenso interessant.

6_auf Plexiglas.jpg

Mit der Gratisstrassenbahn fahren wir anschliessend zum Queen Victoria Market, der eine Riesenauswahl an Fruechten, Gewuerzen, Fleisch und Fisch bietet. Ebenso findet man Bekleidung und saemtliche Souveniers. Aber das Beste ist der “Lower Market“, der eine gute Auswahl an Leckereien bietet.

7_Melbourne.jpg

8_Market.jpg

Wir probieren die indische Kueche, allerdings nicht zu viel, da wir am Abend wieder von Patricia verwoehnt werden. Die Zeit vergeht viel zu schnell und der Gespraechsstoff geht nie aus. Patricia spricht kein Deutsch, wir kein gutes Spanisch und so “muessen“ wir uns auf Englisch unterhalten. Michi kann sich mit Hans allerdings im breitesten Villacher Dialekt unterhalten “ und beide geniessen es.

9_Victoriamarket.jpg

10_Victoria Market.jpg