Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



November 2018
M D M D F S S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Archiv

Privat

Mit Inge machen wir Aquileia und die Umgebung unsicher

Am Sonntag zieht es uns schon wieder nach Aquileia. Diesmal ist Freundin Inge mit dabei, sie hat ein paar Tage Ausgang von ihrem Schatz bekommen. In Grado ist der letzte Tag der Veranstaltung „Grado e mare“ und so fahren wir natürlich sofort dort hin. Grado und Meer lieben wir. Ganz junge Mädchen zeigen das Leben der Groß- oder Urgroßmütter in Grado – vieles davon in Tanzform.

Um bei den Ständen bezahlen zu können, hätten wir uns in ungefähr 50.er Reihe anstellen müssen, um harte Euro gegen fotokopiertes Kronen-Papiergeld einzutauschen. Wir bleiben daher beim Euro und kehren lieber bei einer unserer Lieblings-Buschenschanken, der „Traube“ ein. Den Abschluss machen wir in der Helmbar.

Wir wissen, dass kommenden Sonntag in Triest die größte Regatta der Welt, die „Barcolana 50“ stattfindet. Dass aber schon am Montag sämtliche Parkplätze geräumt und die vielen Stände dafür schon aufgestellt werden, überrascht uns doch. Wir irren etwas herum, um einen Parkplatz zu finden. Beim Parkhaus werden wir fündig und lassen wegen der Enge der Anlage mehrere Nerven dort. Bei einigen Ständen wird schon Essen oder Gewand oder Taschen oder wer weiß, was sonst noch, verkauft. Das Regatta-Boot „Tempus fugit“ kommt aus Australien. Es werden gerade die Segel gesetzt und die leichte Bora Brise ausgenützt. Auf dem alten Schulschiff „Amerigo Verspucci“ werden neue italienische Matrosen ausgebildet. Momentan sind viele in den Rahen zu sehen.

Wir genießen den Tag und die vielen kleinen Köstlichkeiten in den Triestiner Buffets.

Am Dienstag wird gearbeitet. Unser Schiff wird schon langsam winterfest gemacht. Möglicherweise fahren wir noch einmal nach Grado – mal sehen. Das Wetter ist hervorragend und so nutzen wir den Mittwoch, um uns in Marano beim Weingut „Bortolusso“ mit reichlich Rose „Herzele“ Sekt einzudecken. Ein Spaziergang in der Altstadt lässt uns hungrig werden für den Abend, den wir in unserem Marinalokal im„Da Nettuno“ ausklingen lassen. Morgen geht es wieder heim.