Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archiv

Privat

Olhao und ein Geburtstagsfest

Wie es sich fuer (m)einen Geburtstag ziemt, scheint heute die Sonne und auch die Temperaturen sind angenehm. Westlich der Markthallen erstreckt sich der Jardim (Garten) Patrao Joaquim Lopes. Wunderschoen gekachelte Baenke zeigen von der alten Tradition, hier alles mit Fliesen zu verkleiden.

1.jpg

Die Altstadt ist recht schnell besichtigt, es gibt nicht allzu viel zu sehen. Der Innenraum der Kirche “Igreja Matriz de Nossa Senhora do Rosario“ wirkt bis auf das viele Gold recht nuechtern. Der Aufstieg auf den Kirchturm ist leider nicht moeglich, denn weder der Pater noch die Nonne sind anwesend, um fuer mich das Tor zum Turm aufzusperren. Dafuer klappern viele Stoerche fest herum, die ihre Nester auf der Kirche haben.

2.jpg

3.jpg

Fatima, der rothaarigen Chefin des Lokals “M tres“ richten wir liebe Gruesse von Laeticia und Joachim aus (das sind die, die uns in Agadir besucht haben) und es wird sofort gebusselt. Hier in Portugal ist es ueblich, sich auch, wenn man sich noch nicht besonders gut kennt, mit einem Kuesschen rechts und einem links zu begruessen und zu verabschieden. Michi ist von Marokko noch das 5 fache Kuesschen und den Griff aufs Herz gewoehnt, was sofort etwas auffaellt. Das Geburtstagsessen ist koestlich und auch sehr, sehr preiswert.

4.jpg

Die Altstadt besteht aus zwei- oder dreistoeckigen kubischen Haeuschen, die sich aehneln, aber trotzdem nicht gleich gebaut sind. Diese charakteristischen Wuerfelhaeuser haben alle Flachdaecher, die zum Trocknen von Fruechten und dem Fischereizeug genutzt werden. Fast auf jedem Dach gibt es ein kleines Tuermchen, auf das (angeblich) die Frauen der Fischer stiegen, um nach den Booten ihrer Maenner Ausschau zu halten.

5.jpg

Der Obst- und Gemuesemarkt sowie der Fischmarkt haben geoeffnet. Der Fischereihafen von Olhao ist der groesste in der gesamten Region und deshalb verwundern uns ein wenig die Preise, die zwar noch wesentlich unter denen von Italien liegen, aber doch um einiges hoeher als die in Spanien sind.

6.jpg

Das zweite empfohlene Lokal auf unserer Geburtstagsrunde – das “Gallo“ – haben wir 2x aufgesucht, aber ebenso 2x schnell wieder verlassen. Nicht nur einige Gaeste sondern auch der “schwarze“ Grillmeister waren mehr als sturzbetrunken. Dafuer gefiel es uns im dritten, den fensterlosen Kneiperl “sete estrelle“ ausnehmend gut.

7.jpg

Nachdem man von der strahlend weissen Gasse aus das kleine “Lokal“ betreten hat, sieht man erst mal eine Zeit lang gar nix, bis sich die empfindlichen Aeuglein an die speziellen Lichtverhaeltnisse gewoehnt haben. Das Erste, was ich erkennen kann, ist ein gruenes Fass mit der Nummer 5 und die Weinpreise, die fast unglaubwuerdig sind. Wir haben uns fast geschaemt, nur einen halben Liter Wein zu bestellen. Der Wirt und sein Sohn saebeln hemmungslos auf einem Schinken herum, so dass es eine Freude ist. Schade, dass wir schon so satt sind, aber vielleicht geht sich ja doch noch am Abend ein kleines Haeppchen aus.

8.jpg

Vom Atlantik her kommt eine steife Brise und die Moewen sitzen “ wie immer “ in Windrichtung.

9.jpg

Wir haben den Campingplatz schon in der Frueh verlassen und stehen mit vielen anderen Womos auf diesem Stellplatz direkt am Ortseingang der Altstadt von Olhao. Am fruehen Abend zeigt sich wieder “liquid sunshine“ “ und so soll es leider auch die naechsten Tage bleiben.

10.jpg

Der Wetterbericht im Internet stimmt mit den tatsaechlichen Begebenheiten meist nicht ueberein. Vermutlich kaempft der Tourismusdirektor um jede Wolke und um jeden Sonnenstrahl.