Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

September 2020
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archiv

Privat

Palermo – Mischung aus Prunk und Verfall

Palermo ist eine Metropole und Michi mag mit dem Womo keine Großstädte. Er weiß warum. Unser heutiger Stellplatz ist nur 500 Meter von der Altstadt entfernt und je näher wir diesem kommen, desto dichter wird der Verkehr. Parken in zweiter und dritter Reihe ist ganz normal und alle Hupen funktionieren tadellos.

Kaum steht unser Schneck an seinem Platz, sind wir auch schon unterwegs. Durch die „Porta Nuova“ gelangen wir auf den Corso Vittorio Emanuele.

Den Palazzo dei Normanni und die Cattedrale heben wir uns für morgen auf.


Der Platz „I Quattro Canti“ besteht nur aus vier Straßenecken. Bei meiner Übersetzung habe ich an vier Sänger gedacht. Aber statt der Sänger stehen dort Fiaker. Das Herz der Stadt ist ein Opfer des gnadenlosen Verkehrs.

Gleich nebenan liegt die etwas ruhigere „Piazza Pretoria“. Der aus 644 Marmorteilen bestehende Brunnen bezauberte schon den alten Goethe. Heute genießt der Bürgermeister der Stadt den wunderschönen Ausblick auf die nackten Nymphen, Flussgötter und Tritonen.


Nur einige Schritte weiter stehen zwei Kirchen aus der Normannenzeit, die byzantinische Kirche La Matorana und San Cataldo mit ihren drei grazilen Kuppeln.


Wir fallen natürlich in die Kategorie „verwirrte Touristen“ und werden von den verschiedensten Fahrzeughaltern, die mit Droschken oder „Tuck-Tucks“ lauern, als potenzielle Opfer angesehen. Aber nix da, mein Schatz muss mit mir zu Fuß durch die gesamte Altstadt und wieder zurück, da wir erst Tickets für den Bus kaufen, nachdem wir schon fast wieder unseren Stellplatz erreicht haben.

Aber nur so kommen wir in den Genuss der einheimischen Spezialitäten. Des Weiteren schauen wir auch genau darauf, dass uns ja keine Dehydrierung erwischt. Wenigstens einen schönen Hafen haben sie hier in Palermo, sogar mit Hafenkneipen!


Wieder einmal wird es schon finster, als wir unsere glühenden Füße im Schneck ausstrecken können.


Dies ist unser gut beleuchteter Heimweg, unser Schneck steht hinter dem Horizont!