Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

Mai 2020
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archiv

Privat

Paradiese sind oft so nah – Teil II

Am nächsten Tag führt uns die schon fast tägliche Wanderung auf den Tscheltschnigkogel mit seinem archäologischen Pfad in Warmbad. Seit Tagen schon verspricht der Wetterbericht Regenschauer und keinen Sonnenschein. Am Vormittag ist es aber immer schön und erst am Nachmittag kommen kleinere Wolken auf.

Die Überreste der ältesten Kirche von Villach kenne ich auch nicht. Ebenso wenig die Grundmauern einer Höhensiedlung, wo es schon im 3.-4. Jhdt. eine Fußbodenheizung gab.

Auch am Donnerstag scheint wieder die Sonne, obwohl es durchgehend regnen soll. So landen wir nahe dem Millstätter See beim Egelsee. Er liegt auf 750 Meter Seehöhe am Hochgosch. Neben einem normalen Wanderweg gibt es auch einen interessanten Kneippweg, den wir aber diesmal auslassen.

Michi bekommt heute von mir das „grüne Eichenlaub für Lustwanderer“ – befestigt an seiner Brille – bei einer feierlichen Zeremonie überreicht.

Wir hören Frösche – sehen aber keine. Dafür gibt es Riesenmengen von Kaulquappen. Der quirlige Froschnachwuchs ist aber sicher auch viel Futter für andere Tiere.

Ich habe heute meine Makro-Lupe mit und versuche, die Lupe bei meinem Handy richtig zu handhaben. Wird wohl noch ein Weilchen dauern.

Heute haben wir die Ossiacher Tauern und den Teich oben ins Visier genommen. Am 1. Mai ist immer Anfischen angesagt. Wir erinnern uns an die Zeit vor ca. 30 Jahren, wo wir beim Fischerei Club beim Anfischen auch noch begeistert mitgemacht haben.

Auf dem Weg Richtung Ruine Landskron genießen wir die Aussicht auf den Ossiacher See. Da unser Auto am Teich abgestellt ist, können wir die Route nicht vollenden.

Schon lange habe ich keinen Feuersalamander mehr gesehen. Heute gleich zwei. Den ersten direkt auf der Straße. Michi hat angehalten, ich habe rasch ein Foto gemacht, aber leider kam hinter uns ein Auto, der uns angeblinkt hat. Den zweiten am Wanderweg, aber auch der wollte schnellstens verschwinden. War aber trotzdem ein nettes Model.

Ich hoffe auf schönes Wetter in den nächsten Tagen (zumindest bei Tag – in der Nacht kann und soll es regnen), damit ich noch viele neue Sehenswürdigkeiten in Villach und Umgebung kennenlernen kann.