Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Archiv

Privat

Start zum Überwintern in Italien – Sizilien

Allein schon wegen der Schneeschaufel-Allergie von Michi müssen wir den heutigen Tag auswählen, um rasch in den Süden zu fahren. Bei unserem Lieblings-Frico-Wirt in Friaul in Castions di Strada müssen wir unbedingt auf einen (den besten) Frico einkehren. Aber auch die „Salame in Aceto“ ist einzigartig.

Unsere Shalimardue machen wir nun richtig winterfest. Sie hat den vergangenen Sturm und Regen unbeschadet überstanden. Das Wasser hat die Marinawege überflutet, aber zum Glück ist in unserem Hafen kein Schaden entstanden. Kurzfristig haben wir strahlenden Sonnenschein.

Wir lassen uns nochmals von der Küche in Aquileia und bei uns im Marinalokal Nettuno verwöhnen und heute – am Donnerstag geht es dann los.

Es ist einfach unglaublich, wie viele Lastwägen unterwegs sind. Die zweispurige Strecke vor Venedig ist relativ anstrengend. Mehr für mich als für meinen Driver. Der eher mich als anstrengende Beifahrerin empfindet. Ich versuche zu schweigen – manchmal gelingt es sogar. Trotzdem ist der Großteil der ca. 500 Kilometer bis nach Loreto nahe Ancona sehr entspannend.

Von unserem Stellplatz „pro loco“ in Loreto brauchen wir gerade mal 5 Minuten, um beim zweitwichtigsten Wallfahrtsort, nach der Peterskirche in Rom, in Italien, zu sein. Die Basilika vom Heiligen Haus beinhaltet die „Santa Casa“, das Heilige Haus von Nazareth, in dem Maria aufwuchs und die Verkündigung des Herrn empfing. So zumindest lautet die Geschichte, in der einer Legende des 15. Jhdt. zufolge Engel das Geburtshaus Mariens von Nazareth über verschiedene Stationen nach Loreto getragen und im Jahr 1294 in einem Lorbeerhain abgesetzt haben. Die Gläubigen heißen so, weil sie das eben glauben – Michi hat seine Bedenken wegen der himmlischen Übersiedlungsfirma, die sich doch 1300 Jahre Zeit gelassen hat, um endlich zu liefern. Alle möglich Päpste waren schon da und staunten und hinterließen ihre Büsten. Wir sind ergriffen und hungrig.

Unter der Vierungskuppel steht die Santa Casa, ein einfacher Ziegelbau mit einer äußerst prächtigen Marmorverkleidung, die 1509 von Bramante entworfen wurde. Die Reliefs zeigen Szenen aus dem Leben von Maria und die Überführung der Santa Casa nach Loreto.

Die zweigeschossigen Arkaden, die den Vorplatz mit dem Barockbrunnen von 1614 einrahmen, gehören zum Palazzo Apostolico, der ein Museum mit hervorragenden Spätwerken von Lorenzo Lotto beherbergt. Michi ist der Name Lotto (7fach Lotto) so bekannt vorgekommen.

Leider sind die Lokale noch nicht geöffnet und wir verstehen jetzt, warum Garibaldi so finster dreinschaut. Aus Hungergründen wird in unserem Schneck die Küche eröffnet.