Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archiv

Privat

Torre del Colle “ Bevagna “ Montefalco “ Trevi

Es gibt Verstaendigungsschwierigkeiten zwischen der Hotelchefin und der Reiseleiterin von Indigo Reisen, was bedeutet, dass mein Kursprogramm “bewegen-kreativ-relaxen“ hier im Hotel nicht stattfindet und deshalb mein heutiger Ausflug im nahegelegenen Torre del Colle beginnt.

1_Torre del Colle.jpg

So mache ich mir mein eigenes Programm “ zuerst stundenlange Fussmaersche bei Stadtbesichtigungen (wobei die Kunst nicht zu kurz kommt) und danach Fuesse hoch bzw. im Swimmingpool eine Ausgleichsrunde schwimmen.

In die Altstadt von Bevagna kommt man durch eines der sechs Stadttore. Die mittelalterliche Stadtmauer wurde auf die antike roemische Mauer aufgebaut.

2_Bevagna.jpg

Wie man so zielstrebig wie ich “ mit einem Stadtplan bewaffnet “ immer die FALSCHE Richtung erwischen kann, ist mir schleierhaft. Aber dafuer sehe ich Sehenswuerdigkeiten, die ich sonst nicht finden wuerde.

Die Piazza Silvestri zaehlt zu den schoensten Plaetzen Umbriens.

3_Piazza Silvestri.jpg

In der Chiesa di San Francesco befindet sich in einer kleinen Seitenkapelle ein ins Mauerwerk eingearbeiteter Stein, auf dem Franziskus seine beruehmte Vogelpredigt gehalten haben soll.

4_Chiesa di San Francesco.jpg

Wie in einem Freilichtmuseum hat das Museo di Bevagna vier mittelalterliche Werkstaetten in der Altstadt originalgetreu rekonstruiert. Man erhaelt Einblick in die Arbeiten des Malers, des Kerzengiessers, der Seidenspinnerin und des Papiermachers.

5_mittelalterliches Handwerk.jpg

Keine 10 km suedlich von Bevagna liegt das ebenfalls ummauerte Montefalco, das zu Recht “der Balkon Umbriens“ genannt wird. Leider verdichten sich gerade die Wolken und die Fernsicht ist nicht besonders. Vom Parkplatz aus gehe ich durch die Porta di Sant“Agostino ins Stadtinnere (selbstverstaendlich wieder aufwaerts). Unter den Weinfreunden ist der huebsche alte Ort fuer den Rosso di Montefalco auf Sangiovese- oder Sagrantinobasis bekannt.

6_Eingangsportal nach Montefalco.jpg

7_Montefalco.jpg

Der naechste Fussmarsch wartet schon auf mich – in Trevi. Fast senkrecht steigt die Huegelstadt aus einem Meer von silbern schimmernden Olivenhainen hervor. Seit Jahrhunderten ist das Olivenoel von Trevi ueber die Grenzen hinaus bekannt und darf das begehrte DOP Qualitaetsguetesiegel fuehren.

8_Trevi.jpg

Trevi ist spiralfoermig wie eine Schnecke angelegt. Auf der Suche nach dem Oelmuseum habe ich wieder einige Stufen zuviel nehmen muessen (ich sehe es als Fitnesstraining).

9_Olivenmuseum in Trevi.jpg

10_Aussicht von Trevi.jpg

11_unendliche Olivenhaine.jpg

12_Olivenhaine wohin man schaut.jpg

Siebzig Kilometer durch wunderschoene Gegend mit dem Auto, vier alte, gut erhaltene Staedte zu Fuss erkundet “ nach sieben Stunden mit nur einer Kaffeepause spuere ich meine Fuesse fast nicht mehr.

13_und nochmals Sonnenblumen.jpg