Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archiv

Privat

Über Sao Vicente links herum über die Insel

Beim Losfahren habe ich noch nicht gewusst, wo unsere heutige Tour hingeht. Michi entscheidet und für mich ist es kein Problem, weil ich ja sowieso noch nichts auf der Insel kenne – er übrigens auch nicht!

Wir machen nur einen kurzen Kaffee-Stopp in einer kleinen Taberna, da zeichnet uns der wohl kurzsichtigste Wirt der gesamten Gegend einen Plan, der uns unmissverständlich zeigt, wo wir momentan sind und wie wir geradewegs zu den „Grutas de Sao Vicente“ kommen, den Lavahöhlen von Sao Vicente.

Die Reise ins Erdinnere von Madeira dauert ungefähr eine Stunde und die Führung auf Englisch mit portugiesischem Zungenschlag (mit den vielen Schs) ist nicht so ganz einfach zu verstehen. Die Höhlen sind das Ergebnis gewaltiger Lavaströme, welche vor etwa 890.000 Jahren hier auf der Insel zum letzten Mal reichlich flossen.


Seixal – keine Ahnung, wie man das richtig ausspricht (wahrscheinlich Scheischarl) ist direkt den Atlantikwinden ausgesetzt. Grad richtig für eine ausgedehnte Kaffeepause und der Gewissheit, den Sommerurlaub hier nicht zu verbringen zu wollen.




Die Felsen werden normalerweise von der Brandung umtost, wir haben heute aber Glück mit dem Wetter und können den beeindruckenden Wasserfall, den sogenannten Brautschleier, beobachten, wie er senkrecht ins Meer stürzt.


Normalerweise ist an der Nordküste – speziell zu dieser Jahreszeit – immer wieder mit heftigen Regengüssen zu rechnen.

Im Nordwesten liegt das kleine Städtchen Porto Moniz. Irgendwie fast selbstverständlich, dass wir hier auch die beliebte Attraktion – die natürlichen Wasserbecken aus Lavagestein, die sich an der stark zerklüfteten Küste gebildet haben, finden.

Der westlichste Punkt der Insel ist der Leuchtturm in Ponta do Pargo – leider ist gerade Mittagspause und so können wir die Ausstellung der schönsten Leuchtturmfotos heute nicht besichtigen.

Die Küstenstraße führt in zahlreichen und höllischen Windungen von Paul do Mar nach Jardim do Mar, wo wir wieder unzählige Stufen auf und ab marschieren, um schlussendlich in „Joe`s Bar“ das erste Bierchen des Tages konsumieren.




Während wir in unserer Lieblingskneipe am Strand vor dem Hotel überlegen, wohin uns unsere Reise morgen führt, freue ich mich schon so sehr auf das Abendessen: Buffet mit gegrillten Fisch und Vor- und Nachspeisen nach portugiesischer Art.