Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue

März 2020
M D M D F S S
« Feb    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv

Privat

Von Aquileia nach Sizilien mit EINER Übernachtung

Unser ursprünglicher Gedanke war, mit vielen Zwischenstationen gemütlich von Aquileia nach Sizilien unterwegs zu sein. Es ist aber Plan B eingetreten. Der „Nutria“ in Aquileia hat Michi zugeflüstert, als er ihn fotografiert hat: „schleichts euch – ihr Herumtreiber!“ Wir folgten sofort und Michi trat heftig in das Gaspedal. Nach knapp 550 Kilometer erreichen wir Orvieto in der Toskana.

Mit dem Schrägaufzug (funicolare) fahren wir sofort nach der Ankunft am Stellplatz hoch in die Altstadt.

Ich besteige die knapp 200 Stufen den Uhrturm hinauf (und hinunter) und Michi genießt in der kleinen Bar einen Cafe in aller Ruhe.

Wir unternehmen einen ausführlichen Spaziergang durch die Stadt, dann verkrümeln wir uns wieder zurück zum Womo. Rechts und links unseres Stellplatzes fahren die Schnellzüge von und nach Rom – und es fahren sehr viele. Uns egal, wir sind todmüde.

Sehr früh am Morgen (04 Uhr 15) tritt Michi wieder auf dem Gaspedal herum, wir teufeln wieder los. Vorbei an Rom, da wir rechtzeitig unterwegs sind noch ohne viel Verkehr. Wir haben noch keinen Plan, wo wir die nächste Pause einlegen wollen.

Da wir so früh losgefahren sind, steht der Überfahrt mit der Fähre Crotone nach Sizilien nichts im Wege. Wir fahren bei der Telepass-Durchfahrt mit unserem Gerät durch. Gut, dass ich ein Kontrollfreak bin. Ich sehe, dass für unseren Schneck eine Hin- und Rückfahrt als LKW abgebucht wurde. Selbstverständlich habe ich dies beanstandet und die Stornierung wurde sofort durchgeführt. Gerade noch rechtzeitig bin ich dann auf die Fähre gekommen, wo Michi schon mit dem Womo lauerte.

Unser Ziel war Giardini Naxos. Unser Lieblingsziel bei unserer Ankunft in Sizilien. Damit wir noch unsere Füße vertreten können, spazieren wir zu unserem Lieblingslokal „Angelina“ und dort spachteln wir hervorragend ab. Der Heimweg im Finsteren bringt uns wunderschöne Fotomotive.

Heute früh mache ich einen Spaziergang durch den Ort. Wie schon viele, viele Male vorher. Die Farben sind wunderschön. Gelb, blau, grün, orange – alles meine Lieblingsfarben.

Michi kocht ein hervorragendes vegetarisches Mittagessen aus frischem Fenchel, Zwiebel, Knoblauch, Erbsen, Mais und Kohlrabi von daheim.