Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



Mai 2018
M D M D F S S
« Apr    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archiv

Privat

Von Südsizilien bis Venedig in 2 ½ Tagen (1.458 km)

Kurzentschlossen fahren wir um einige Tage früher heim als wir vorher gedacht haben. Zahnarzt und andere Arzttermine warten auf mich und am Schiff wartet viel Arbeit auf Michi. Da wollen wir nicht weiter zuwarten. Wir nehmen wieder die Fähre von Messina nach Villa San Giovanni und der Wind pfeift uns so richtig um die Ohren. In Corigliano kommen wir am späten Nachmittag am CP „Onda Azzurra“ an und wir lassen uns am Abend mit einem hervorragenden Essen verwöhnen.

Wir brechen wieder zeitig und ohne Ziel auf und kommen nach knapp 800 km in Cesenatico an, wo wir sogar schon mit unserem Schiff Shalimardue waren. Wir fahren zu einem riesigen kostenlosen Stellplatz und wundern uns über die unzähligen Wohnmobile, die hier stehen – eine ganze Stadt parkt quasi hier. Kurze Zeit später wissen wir, warum immer mehr ankommen. Es gibt im Ort ein Fischerfest, welches morgen beginnt und am Montag endet. Die zahlreichen Festküchen werden von den vielen Fischern und sonstigen Helfern schon heute „ probehalber“in Betrieb genommen.

In diesem Ort habe ich das erste Mal „Lumacchine“, die kleinen Meeresschnecken, die es nur hier gibt, gegessen und sie stehen auf der Karte und bei Michis Wünschen ganz oben. Klar, dass wir sie wieder bestellen. Dazu ein kleines „Fritto Misto“ und ein Glaserl Wein. In der „Osteria degli inseguiti“ werden wir von der freundlichen Bedienung über den Aufenthalt des Nationalhelden Garibaldi hier im Hause und seiner hurtigen Weiterreise nach Rom umfassend aufgeklärt. Bei einem jungen weißen Frizzante gefällt uns die alte „Geschichte“ sehr gut. Bei unserer Rückkehr ist es schon zappenduster und es sind noch mehr Wohnmobile angekommen.

Die heutige Wegstrecke ist nur kurz, aber heftig. Ich helfe Michi mit einigen wichtigen Ermahnungen, auf den Verkehr zu achten und 180 lockere Kilometer später sind wir wieder in Venedig, wo wir den Samstag und den Sonntag verbringen „müssen“!