Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Logbuch der SY Shalimardue



August 2018
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archiv

Privat

Wien und immer wieder Wien

Im Frühjahr und im Herbst steht Wien auf meinem Programm. Am ersten Tag fahre ich mit der Straßenbahn zur Votivkirche. Sie gilt als eines der bedeutendsten neogotischen Sakralbauwerke der Welt. Nach dem Attentat auf den jungen Kaiser Franz Joseph I. wurde diese Kirche zum Dank der Errettung Seiner Majestät mit Spenden von rund 300.000 Bürgern erbaut. Leider ist heute Montag und da ist Ruhetag. Wer nimmt denn so etwas an – ich nicht. Na gut, schau ich halt die Kirche nur von außen an.

Ich vergönne mir einen kurzen Fußmarsch. Beim Rathaus werden schon die Aufbauten für den Life-Ball am Samstag vorbereitet und so ist auch hier das gesamte Gelände gesperrt.

Vorbei an dem Kunsthistorischen und Naturhistorischen Museum spaziere ich zum Naschmarkt. Nur ganz selten komme ich beim Wienbesuch nicht hierher. Zum Essen ist es noch zu früh, deshalb gehe ich weiter. Rechts – links – egal wohin, ich finde so immer wieder was Neues und Interessantes.

Am Graben biege ich rein zufällig rechts ab und gelange so zum Lokal „Brezel Gwölb“ aus dem 13. Jhdt., das zur damaligen Zeit das Zunfthaus der Lederer und Färber war. Eine Besonderheit ist, dass das Haus tiefer als hoch ist. Bevor das Brezl-Gwölb entstand, war hier eine Backstube – eine der ersten Bäckereien in Wien, welche die „Laugenbrezel“ herstellten. Das Lokal ist wirklich empfehlenswert. Ich habe hervorragend gegessen.

Kreuz und quer wandere ich weiter durch die Stadt , bevor mich die ersten Regentropfen ins Schmetterlingshaus treiben.

Nachdem ich vier Runden bei den bunten Flatterlingen gezogen habe und der Fotoapparat glüht, ist draußen wieder Sonnenschein und ich marschiere weiter bis zur öffentlichen Parkanlage im Volksgarten.

Der blühende Rosengarten erfreut viele Touristen und Einheimische und ebenso wird der Theseustempel und die Bronzeskulptur „jugendlicher Athlet“ und das Grillparzer Denkmal bestaunt. Am Rückweg zur Straßenbahn ziehen wieder Regenwolken auf.

Meine Freundin Grete(rl) feiert am 31.05. ihren 94. Geburtstag und wir stoßen schon beim gemeinsamen Mittagessen im Restaurant Amon auf die Gesundheit und Lebensfreude an. Am meisten erfreut sie sich über die vielen Gratulationen, die ich ihr von meiner Facebook Seite ausdrucken und zuschicken kann. Vielen Dank an alle.